Kleben: Verbindungen zwischen verschiedensten Werkstoffen schaffen

Moderne Klebeprozesse ermöglichen etwas, das sie von vielen anderen Fügeverfahren unterscheidet: Nahezu alle Werkstoffgruppen und -kombinationen miteinander zu verbinden und dabei vielfältige Bauteilgeometrien zu fügen. Die flächige Verbindung der Bauteile sorgt für eine gleichmäßige Kraftübertragung zwischen den Fügepartnern. Zudem kann die Klebeschicht weitere Funktionen wie Dichten oder Isolieren übernehmen.

Auf die richtige Vorbehandlung kommt es an

Für ein gutes und zuverlässiges Klebeergebnis spielt die Vorbehandlung der Oberflächen eine elementare Rolle. Dabei kommt es nicht nur auf die Sauberkeit an. Auch die Oberflächenstruktur der Werkstoffe hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Belastbarkeit der Klebestelle. Darum achten wir bei der Analyse Ihrer Klebeaufgabe genau auf den Zustand der Klebeflächen und entwickeln Maßnahmen zu ihrer sicheren und zuverlässigen Vorbehandlung.

Umfangreiche Ausstattung zur Prüfung

Die Kontrolle der Klebefugen-Qualität ist in den meisten Fällen nicht zerstörungsfrei möglich. Umfangreiche und zuverlässige Tests während der Entwicklung des Fügeprozesses sind daher beim Kleben unabdingbar.

Im fügetechnischen Labor unseres Forschungspartners ISF stehen uns umfassende Instrumente zur Prüfung von Klebeverbindungen zur Verfügung. So stellen wir sicher, dass schon in der Prozessentwicklung die Weichen für feste und haltbare Klebeverbindungen gestellt werden.

Den Prozess sicher im Griff

Die Schwierigkeiten bei der Qualitätsprüfung von Klebefugen legen den Fokus auf den Klebeprozess und seine Kontrolle. Darum gehen wir nicht nur bei der Prozessentwicklung systematisch vor. Parallel dazu erarbeiten wir Methoden zur Prozesskontrolle. So stellen wir die Reproduzierbarkeit des Klebprozesses in Ihrer Produktion sicher.

Hybridfügen: Stärken verschiedener Fügeverfahren kombinieren

Klebeprozesse haben gegenüber dem Schweißen einen wesentlichen Nachteil: Das Aushärten des Klebers benötigt Zeit. Daher lassen sich Klebeverfahren häufig schwieriger in Produktionsprozesse integrieren, bei denen Bauteile sofort weiterverarbeitet werden.

In solchen Situationen entwickeln wir mit Ihnen hybride Fügeverfahren. So können zum Beispiel bereits wenige Schweißpunkte die Weiterverarbeitung sicherstellen, während der Klebstoff in den folgenden Produktionsschritten aushärtet und die für die sichere Funktion des Endprodukts notwendige Festigkeit erlangt.

Umfassende Beratung bis zur Einführung in Ihrer Produktion

Klebeprozesse sind komplexe Fügeprozesse. Darum begnügen wir uns nicht mit Analysen und Handlungsempfehlungen, sondern begleiten Sie, bis der Klebeprozess in Ihrer Produktion reibungslos und zuverlässig läuft.

Rekordverdächtige Klebeverbindungen

Moderne Klebeverbindungen erreichen beachtliche Festigkeitswerte. Welche Kräfte Klebeverbindungen übertragen können, zeigte das ISF, als es gemeinsam mit der Bundeswehr 21 Tonnen Stahl an zwei verklebten Stahlbolzen hochzog und damit den bis dahin gültigen Weltrekord von 16 Tonnen noch einmal deutlich übertraf.